Freitag, 2. November 2012

Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!

Das deutsche Recht unterscheidet  zwischen den Begriff Kindesentführung, Kindesmitnahme und  Kindesentzug.

Die Kindesentführung stellt meistens eine Kindesmitnahme durch einen fremden Täter dar und ein Kindesentzug dagegen die Mitnahme des Kindes durch einen Elternteil und letzterem soll auch der Artikel gelten.

Auch juristisch stellen die verschiedenen Straftatbestände klare Unterschiede dar und werden von den hiesigen Gerichten anders bewertet. Der Hauptunterschied ist unter Anderem das Maß der unterschiedlichen Strafzumessung für die Täter oder Täterinnen, wobei eine Kindesentführung von einem fremden Täter stärker bestraft wird, als vom eigenen Elternteil.

Doch das juristische soll in diesem Artikel nicht das Thema sein, sondern der Kindesentzug bzw. Kindesmitnahme gilt fortan unser Hauptaugenmerk.

Ein Kindesentzug oder eine Kindesmitnahme ist zuerst einmal eine Sorgerechtsverletzung oder  eine Verletzung des Umgangsrechts. Dies trifft zu, wenn ein Elternteil, der nicht im Besitz der alleinigen elterlichen Sorge oder des Aufenthaltsbestimmungsrechtes ist, das gemeinsame Kind gegen den Willen des anderen Elternteils aus dessen Einflussbereich bringt und/oder den Umgang mit dem Kind verhindert. Irrelevant bleibt hierbei die Dauer des Kindesentzuges, so dass einige Minuten hierfür schon ausreichend sein können.

Es gibt diesbezüglich noch einige feine juristische Unterschiede, die im Einzelfall zu prüfen sind, insbesondere, wenn beide Elternteile sich das Sorgerecht teilen aber diese Ausnahmen sollen hier nicht im Detail besprochen werden.

Oft ist die gängige Praxis, das ein Elternteil ein Besuchsrecht oder Umgangsrecht erhält und das Kind über einen festgelegten Zeitraum mit zu sich nimmt und Zeit mit diesem verbringt.

In Lebensgemeinschaften unterschiedlicher Nationalität, jedoch nicht ausschließlich, wird genau dieser Zeitraum genutzt das Kind dem anderen Elternteil zu entziehen. Genau in diesem Zeitraum können Detektive Ihnen helfen und so schon im Vorwege so einen Kindesentzug verhindern.Wenn das Kind erst einmal in einem anderen Land ist, wird es sehr schwierig das Kind wieder zurück zu erhalten, doch noch bevor dieser Schaden angerichtet ist, sollten Sie bereits eingreifen.

Sollten Sie die konkrete Vermutung oder den begründeten Verdacht haben, dass Ihr Kind vom anderen Elternteil oder von dessen Bekannten oder Angehörigen ins Ausland entführt oder dort ohne Ihr Einverständnis zurückbehalten werden soll, nehmen Sie diese Anzeichen ernst und Handeln Sie sofort.

Zum einen können Sie sich bei einem Verein Rat holen, die mit diesen Phänomen bereits Erfahrung haben oder Sie setzen Detektive ein, die unauffällig das Kind überwachen und vorzeitig tätig werden können, bevor das schlimmste passiert. Natürlich gibt es keine hundertprozentige Sicherheit, die gab es noch nie aber wenn Sie jemanden haben der ein wachsames Auge auf Ihren Sohn oder die Tochter wirft, lässt es sich in diesem Fall viel ruhiger schlafen.

Da dieses Thema sehr umfangreich ist, wollen wir in einem nächsten Artikel über die Kindesrückführung sprechen, wobei wir hoffen wollen, das dieser Fall bei Ihnen niemals eintritt.

Sollten Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an die www.detektei-schuett.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen