Sonntag, 7. Juli 2013

Adlerauge "Snowden" sei wachsam

Mittlerweile ist es in der Presse rauf und runter gebetet worden. Ob Prism, Tempora, Google, soziale Netzwerke oder die Chinesen: Regierungen und Firmen speichern immer mehr Daten und scheuen sich auch nicht ihre „Freunde“ abzuhören und Feinde erst Recht.

Insbesondere die Wirtschaftsspionage ist ein interessantes Betätigungsfeld für Abhör- und Hackerspezialisten, da sich durch das Wissen um den Wettbewerbvorteil Millionen von Euro einsparen oder erwirtschaften lassen. Natürlich wird die Wirtschaftsspionage, wenn es sich nicht gerade um die Regierungsebne handelt, nicht mit den Netzwerkschnüffeleien der Amerikaner, Briten, Chinesen und Russen vergleichen lassen, doch auch im Mittelstand kann so eine Lauschattacke ein Geschäft kosten und manchmal über das Wohl und Wehe einer ganzen Belegschaft entscheiden.

So gläsern dem Wettberwerber ausgeliefert zu sein, hinterläßt wohl bei jedem ein mulmiges Gefühl und im Grunde genommen sollte das auch genau so sein. Wie der Bürger, muß auch die Ebene von geschäftlichen Entscheidern der Unternehmen geschützt werden. Um sich dort aber ausreichend zu schützen, bedarf es schon Spezialisten, die sich mit den nötigen Abwehrmaßnahmen auskennen.

Während die Detektei Schütt in der Lage und über das Fachwissen verfügt, um den Ottonormalverbraucher zu schützen, der sich abgehört glaubt, sei es durch seinen Expartner, Journalisten, die eventuell investigativ recherchieren und so manche Grenzen des legalen überschreiten oder einen zu wissbegierigen Nachbarn, auch so etwas gab es schon, braucht der Unternehmer aus dem Mittelstand schon hochwertigere Spezialisten, die sich mit dieser Materie auskennen. Auch dort kann die Detektei Schütt unter der zu Hilfenahme eines Kooperationspartners seine Dienste anbieten.

In den Zeitungen liest man tagtäglich, das Edward Snowden der zur Zeit meist gejagte Mann der Welt ist. Interessant dabei ist, das es sich dabei nicht um einen gewöhnlichen Terrorsiten handelt, der mit Maschinengewehr und Sprengstoffattentaten seine Umwelt gefährdet, sondern mit Informationen. Diese Informationen, in diesem Fall auf der Regierungsebene, sind so wertvoll und brisant, das die USA zurecht nichts unversucht läßt, Edward Snwoden habhaft zu werden. Für Unternehmen sollte dies ebenfalls gelten, denn nicht mit Kugeln und Sprengstoff wird Ihnen gedroht, sondern mit einem Informationssicherheitsleck. Dabei kann es sich entweder um ein Leck von Außen handeln, damit sind Telefon- und Internetwanzen gemeint, sondern der eigene Mitarbeiter wird zu einer unterschätzten Gefahr.

Vielleicht rüttelt die Diskussion des Gehmeinsverrats um Edward Snowden auch die Verantwortlichen von Unternehmern wach, die dieser Gefahr bis heute eventuell noch skeptisch gegenüberstanden. Wenn Sie glauben abgehört zu werden, was auch bei Privatmenschen des bürgerlichen Umfelds durchaus, das können wir Ihnen aus unser langjährigen Erfahrung in diesem Metier bestätigen, vorkommen kann, dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns gerne unter www.detektei-schuett.de

Sind Sie eine Person des öffentlichen Lebens und fühlen sich benfalls (technisch) verfolgt oder ein Unternehmen, was möglicherweise mit dem asiatischen Raum Geschäfte tätigt und fürchtet abgehört zu werden, dann wenden Sie sich ebenfalls unter www.detektei-schuett.de an uns, denn wir können Ihnen mit hochwertiger Spezialausrüstung über einen kompetenten Kooperationspartner helfen.

Wir verkaufen und vertreiben keine Abhörgeräte oder ähnliche technische Spielereien, wie so mancher Mitbewerber in unserer Branche, um sein Gegenüber abzuhören. Obwohl wir oft Anrufe oder Emails erhalten, in denen wir gebeten werden auf diesem Sektor tätig zu werden, denen möchten wir auf diesem Wege schriftlich eine Absage erteilen. So profan sich dieser Satz vielleicht anhören mag aber „Wir gehören zu den Guten“ und haben kein Interesse an solchen dubiosen Praktiken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen