Montag, 30. Dezember 2013

Das Jahr 2013 geht zu Ende - 2014 erwartet uns

Wir von der Detektei Schütt sehen das Jahr 2014 als ein Jahr der Hoffnung und für diese Sichtweise möchten auch wir Sie gerne gewinnen!

Je mehr ein Mensch zu hoffen wagt, desto größer wird er mit seiner Hoffnung“. Diesen Satz hat der evangelische Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer einst gesagt, denn für ihn war die Hoffnung ein Kraftquell des Lebens.

Dieses Motto passt deshalb so gut an die Schwelle zwischen diesen beiden Jahren, weil die Welt Hoffnung und das ist im letzten Jahr klar geworden, als Fundament dringend benötigt. Sie kennen den Satz: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ denn sie ist es, die uns weiter leben und niemals aufgeben lässt.

Wenden wir uns ab von den Katastrophen, von den Unglücken, von all dem Negativen, was wir täglich im Radio und Fernsehen hören und schauen wir zum Beispiel auf die großen und kleinen Spenden, die die Menschen auf den Philippinen erreicht haben, um die größte Not zu lindern. Es ist in dieser Welt immer wieder bewegend zu sehen, wie auf einmal viele Menschen zusammen kommen, helfen und aus einem kleinen Funken Hoffnung ein Meer aus vielen Lichtern wird.

Schauen wir auf die Unterdrückten, die sich erheben gegen ihre Unterdrücker, auf den Freiheitswillen der Menschen, der alle Menschen verbindet, und glauben wir, dass wir die Kraft haben, diese Welt zu ändern. Jeder an seinem Platz. Dass wir die Zuversicht haben, dass Menschen für Menschen Verantwortung übernehmen.

Deshalb sind wir überzeugt, dass es uns auch im neuen Jahr gelingen wird, die Aufgaben für unser Land und für unsere Stadt Hamburg erfolgreich anzugehen. Wenn die Taten anfangen, den Worten zu folgen, dann lernt die Hoffnung das Laufen. Und das gibt uns allen Grund zur Hoffnung.

Wir neigen dazu, zu sagen: „Wenn die Welt so weitermacht wie bisher, wird es furchtbar“. Man glaubt einen Trend zu sehen und verlängert ihn geradlinig in die Zukunft. Da gibt es die Prognosen für 2030 und 2050 immer gradlinig verlängert.Diese Menschen meinen, das Leben sei eine gerade Autobahn, man könnte was jetzt ist, ein-fach weiterdenken und dann kommt natürlich zwangsläufig die Katastrophe. Aber die Welt macht nie so weiter wie bisher, weil es ständig Erneuerungen gibt.

Die Zukunft ist ungeschrieben. Wir stehen am Anfang eines neuen Jahres mit allen seinen Chancen. Noch sind die Seiten leer. Füllen wir sie mit Zukunft, mit Hoffnung und Leben, denn wir sind es selbst, die es in der Hand haben und Verantwortung für unser Schicksal übernehmen müssen und manchmal auch für Andere. Übernehmen Sie 2014 mehr Eigenverantwortung und warten Sie nicht darauf das der Staat ihnen hilft, sondern helfen Sie sich selbst. Besser noch, schließen Sie sich zusammen in Gruppen und arbeiten Sie gemeinsam an Projekten, die Sie alleine nicht stemmen können und helfen Sie mit die soziale Kälte in unserem Land zu überwinden.

Es liegt an einen jeden von uns, wie er dem neuen Jahr gegenübertritt und ob er das alleine tun möchte oder mit anderen zusammen. Wir von der Detektei Schütt stehen für das neue Jahr an der Seite unserer Kunden und an der Seite unserer Branchenkollegen, denn was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein frohes, hoffnungsvolles neues Jahr.

Ihre Detektei Schütt - www.detektei-schuett.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen